Zum Hauptinhalt springen

Two Hearts

"Ich schenke euch ein neues Herz"

(Ez. 36,26)


Die Weihe an die Beiden Herzen - Dein JA zur Fülle in Deinem Leben!

Geh mit uns in eine neue Zeit. In der Liebe und Kraft des Dreifaltigen Gottes und unter dem Schutz der beiden Herzen Jesu und Mariens. 

2017-2022

Im Blick auf die aktuelle Situation Europas und der Welt möchten wir mit Euch an diese Ereignisse anknüpfen, sie vertiefen ... und leben!

2017 - im 100. Jahr der Erscheinungen von Fatima - wurde in Heiligtümern und Pfarreien in ganz Europa, im Rahmen verschiedener Jugendfestivals, eine gemeinsame Weihe an die Vereinten Herzen Jesu und Mariens vollzogen. Die Vigilfeier sowie der abschließende Höhepunkt mit der Weihe vieler Jugendlicher und Familien an die beiden Herzen Jesu und Mariens wurden zur gleichen Zeit begangen und über verschiedene TV- und Radio-Stationen übertragen.

2018 findet das zweite Two Hearts-Jugendfestival in Fatima vom 3. bis 5. August statt. Jugendliche und Familien weihen sich am 5. August 2018 dem Herz Jesu und dem unbefleckten Herzen Mariens.

2020 - im ersten Corona-Jahr - haben sich weltweit 24 Länder mit Fatima verbunden den Vereinten Herzen Jesu und Mariens geweiht. nähere Infos

2022 - TwoHearts@Home - Zuhause - an dem Ort, wo Gott jeden Einzelnen hingestellt hat, in Familie, unter Freunden und Nachbarn vereint mit Jesus und Maria und untereinander die Gnadenfülle des Himmels anzunehmen. Eine Einladung, mit den Herzen Jesu und Mariens gemeinsam den eigenen Lebensweg zu gehen. Ihre Liebe und ihren Schutz für das eigene Leben und die Gemeinschaften zu erbitten und sie einzuladen, in unserem Leben und in unseren Gemeinschaften Wohnung zu nehmen.
In der Erfüllung der Bitten des Himmels begingen wir verbunden über Radio Horeb, TV, Livestream oder auch in Gemeinschaften vor Ort fünf Herz-Jesu-Freitage in Verbindung mit fünf Herz-Mariä-Sühnesamstagen aus fünf zentralen Wallfahrts- und Gebetsorten in fünf Bistümern. Am 24.+25. Juni 2022 schlossen wir diese gnadenreiche Zeit mit einer Weihe an ihre Vereinten Herzen ab.

 

Interview des Tages auf Radio Horeb am 05.02.2022 - anlässlich TwoHearts@Home Februar-Juni 2022 -

Johannes Wieczorek (Redaktion Radio Horeb) im Gespräch mit Richard Sohler (Two Hearts) über Two Hearts und die Botschaft von Fatima

Unsere Welt braucht … Vereinte Herzen

Lass dich in die Gnadenfülle der Vereinten Herzen Jesu und Mariens mit hineinnehmen, indem wir uns im Gebet verbinden und die Bitten Mariens – die sie an alle Menschen gerichtet hat – annehmen und in unser Leben aufnehmen.

Sei auch Du dabei und sprich dein JA zur Fülle in deinem Leben - für unsere Welt - durch eine

Weihe an die Vereinten Herzen Jesu und Mariens

und fülle diese Weihe mit Leben

durch die Feier der Herz-Jesu-Freitage in Verbindung mit den Herz-Mariä-Sühne-Samstagen

 

Gehe deinen Lebensweg unter dem Schutz der Vereinten Herzen

Wir möchten dich einladen, Dein Leben neu auf Gott auszurichten. 

Unabhängig von Zeit und Ort – geh Deinen ganz persönlichen Weg mit Gott – mit den beiden vereinten Herzen Jesu und Mariens – so wie es Deine Lebenssituation und Dein Lebensstand dir ermöglichen …

 

„@ Home" … Bei dir Zuhause!


Für ein Leben in Fülle und eine Zukunft, die Hoffnung verheißt. Richte dein Leben mit und in deiner Familie, mit Freunden und Nachbarn vorbehaltlos auf Gott und seine Gebote aus. Öffne Herz und Hände für sein Rufen und bezeuge seine Liebe in der Welt. Da, wo Gott dich hingestellt hat, in deinem Zuhause - damit SEIN REICH komme und SEIN WILLE geschehe. 

Unsere Welt braucht LIEBE, FRIEDEN, HOFFNUNG und SCHUTZ. 

Stelle dich - in und mit deiner Familie - mit Freunden und Nachbarn - in einer

Weihe an die vereinten Herzen Jesu und Mariens

unter ihren Schutz, um für eine neue Zukunft der Liebe und des Friedens zu leben, als Zeugen der Barmherzigkeit Gottes. 

Dein Zeugnis in der Hinwendung zu Gott - im Gebet und in der Liebe wird die Welt verändern.

Vorschläge und Anregungen für die Feier einer Weihe an die Herzen Jesu und Mariens verbunden mit einer Vigilfeier @Home findest du hier.

... und sprich dein JA zur Fülle in deinem Leben

Vorträge, Betrachtungen und Vorlagen stehen dir unter Medien & Downloads zur Verfügung sowie den Text zur Weihe, den du auch unter dem nachfolgenden Bild verlinkt findest:

Nach unseren Weihefestivals von 2017 und 2018 knüpfen wir an die von Fatima ausgehende weltweite Weihe vom 25. März 2020 an. Als Reaktion auf die weltweite Covid-19-Pandemie hat Heiligtum von Fatima alle Nationen der Welt eingeladen, sich dem Heiligsten Herzen Jesu und dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen. Jedes Land konnte sich der Initiative durch eine Anfrage der jeweiligen Bischofskonferenz an die Bischofskonferenz von Portugal anschließen. Dies taten vierundzwanzig Länder: Albanien, Bolivien, Costa Rica, Guatemala, Indien, Kenia, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Moldawien, Nicaragua, Osttimor, Panama, Paraguay, Peru, Polen, Rumänien, Slowakei, Spanien, Simbabwe, Tansania und Ungarn; 
In Deutschland weihte Bischof Stefan Oster am 25. März 2020 seine Diözese dem Heiligsten Herzen Jesu und dem Unbefleckten Herz Mariens. Am 3. Mai 2020 (dem Jahrestag der Verabschiedung der polnischen Verfassung) wird Polen Christus und der Gottesmutter Maria anvertraut sowie am 15. August 2020, als auch Erzbischof Heiner Koch das Erzbistum Berlin den Herzen Jesu und Mariens weihte (vgl. Kathpedia; siehe Medien und Downloads).
Viele Menschen gingen daraufhin in 2022 über Radio, TV und Internet verbunden mit Two Hearts @ Home den Weg hin zur Vigil und feierlichen Weihe am 24. und 25.06.2022.

 

Fülle die Weihe an die vereinten Herzen Jesu und Mariens mit Leben.


In der Verehrung des Heiligsten Herzens Jesu und des Unbefleckten Herzens Mariens @ Home - in Begegnungen, im gemeinsamen Gebet und in der Betrachtung des Wortes Gottes.

Vertiefend zum Thema findest du hier auch den Vorbereitungsimpuls aus "Two Hearts" 2017: 
Katechese "Gottes Heilsplan" von Pfr. Werner Fimm:

„Shine, Jesus shine“… Licht, das die Finsternis vertreibt!


Ein Licht, das unsere Herzen entzünden und zum Leuchten bringen will. Die Herzen Jesu und Mariens – vereint in Liebe zueinander und zu allen Menschen. So werden wir zu Baumeistern einer neuen Zivilisation der Liebe und des Friedens – zwischen Gott und den Menschen und unter den Menschen.

Wir laden dich ein, ein leuchtendes Zeichen der Hoffnung zu setzen.

Nimm dir Zeit für "eine heilige Stunde" - insbesondere auch als Vigilfeier am Donnerstag vor dem Herz-Jesu-Freitag und dem Herz-Mariä-Sühne-Samstag. Ob allein, in der Familie, mit Freunden oder Nachbarn.

Entzünde eine geweihte Kerze vor einem Bild oder einem Kreuz und nimm dir Zeit für eine persönliche Begegnung mit Gott in der Betrachtung der Hl. Schrift und im Gebet. Als Zeichen, dass SEIN Licht immer neu in unserer Welt leuchtet und unser Gebet diese Welt und alle Herzen erreichen kann.

Die Kirche betet an diesem Tag besonders für Priester- und Ordensberufungen. Reihen wir uns in dieses Gebet ein. In Dankbarkeit über die Schönheit des sakramentalen Priestertums und die Hingabe eines gottgeweihten Lebens.

 

 

 

„Give me Five“ ... die Feier der fünf Herz-Mariä-Sühne-Samstage


Wir möchten unsere Weihe an die Vereinten Herzen Jesu und Mariens mit Leben füllen,
indem wir auf ihre grenzenlose Macht der Liebe vertrauen, die uns Hoffnung und Schutz im Leben sein werden.

So laden wir dich ein, dich mit uns auch im Hören auf die Bitten des Himmels zu vereinen,
die uns durch unsere himmlische Mutter an vielen Orten der Welt überbracht wurden und noch werden:

Am 10. Dezember 1925 fand im Kloster der Dorotheen-Schwestern in Pontevedra in Nordspanien eine Erscheinung statt. Schwester Lucia von Fatima war dort gerade als Postulantin eingetreten. Die Erscheinung ereignete sich in ihrer Klosterzelle.

Wir lesen in Schwester Lucias Erinnerungen:
„Am 10. Dezember 1925 erschien die Heiligste Jungfrau in Pontevedra und seitlich, in einer leuchtenden Wolke, ein Kind. Das Kind sagte:
„Habe Mitleid mit dem Herzen deiner heiligsten Mutter, umgeben von Dornen, mit denen die undankbaren Menschen es ständig durchbohren, ohne dass jemand einen Sühneakt machen würde, um sie herauszuziehen.“
Darauf sagte die Heiligste Jungfrau: "Meine Tochter, sieh mein Herz umgeben von Dornen, mit denen es die undankbaren Menschen durch ihre Lästerungen und Undankbarkeiten ständig durchbohren. Bemühe wenigstens du dich, mich zu trösten und teile mit, dass ich verspreche, all jenen in der Todesstunde mit allen Gnaden, die für das Heil dieser Seelen notwendig sind, beizustehen, die fünf Monate lang jeweils am ersten Samstag beichten, die heilige Kommunion empfangen, einen Rosenkranz beten und mir während 15 Minuten durch Betrachtung der Rosenkranzgeheimnisse Gesellschaft leisten in der Absicht, mir dadurch Sühne zu leisten.“

Jesus erscheint als Kind zusammen mit seiner Mutter Maria und weist uns auf ihr verwundetes Herz hin. Ein mütterliches Herz, das aus Liebe zu ihren Kindern schlägt. Das Herz Mariens ist ganz vereint mit Gott, der aus Liebe zu uns Menschenkindern, ein Herz aus Fleisch und Blut angenommen hat. Zwei Herzen vereint - in Liebe zueinander und zu uns.

Wir laden dich zur Mitfeier von 5 aufeinanderfolgenden „Herz-Mariä-Sühne-Samstagen“ ein.

Durch fünf aufeinanderfolgende, erste Samstage im Monat, möchten wir besonders an den Herz-Mariä-Sühne-Samstagen ihre mütterliche Liebe zu uns beantworten. Es darf eine ganz persönliche Zeit mit Maria werden, um die Wiedergutmachung („Sühne“) für ihr - von uns Menschen - verwundetes Herz zu erlangen. Ein Geschenk der Liebe an unsere himmlische Mutter Maria, in der Absicht, die ihr zugefügten Beleidigungen stellvertretend wiedergutzumachen: Maria verspricht uns in Fatima dafür die Heilung und Heiligung unserer Seelen in unserem Leben und darüber hinaus den Himmel - auch stellvertretend für viele andere - besonders jene, die Gottes Barmherzigkeit besonders bedürfen.

Daran geknüpft ist das Beten des Rosenkranzes an diesem Tag und eine viertelstündige Betrachtung eines oder mehrerer Geheimnisse. Die hl. Beichte, welche innerhalb einer Woche (vor- oder nachher) erfolgen kann und die Aufopferung der hl. Kommunion soll zur Wiedergutmachung, d.h. im Geist der Sühne geschehen. Sollte es dir nicht möglich sein, am Herz-Mariä-Sühne-Samstag eine Hl. Messe besuchen und kommunizieren zu können, kann diese Bitte auch am darauffolgenden Sonntag erfüllt werden.

„Two Hearts“ ... die Vereinten Herzen Jesu und Mariens


Die hl. Jacinta - eines der 3 Hirtenkinder von Fatima neben Francisco und Lucia - sagte kurze Zeit vor ihrem Tod am 20. Februar 1920 in einem geistigen Vermächtnis zu Lucia:
„Sage es allen, dass Gott uns die Gnaden durch das Unbefleckte Herz Mariens schenkt; dass die Menschen sie erbitten müssen; dass das Herz Jesu will, dass an seiner Seite auch das Herz unserer himmlischen Mutter verehrt wird. Man soll den Frieden von unserer himmlischen Mutter erbitten; da Gott ihn ihr anvertraut hat.“

Das Hirtenkind Jacinta spürt tief in ihrem Herzen den Wunsch des Herrn, mit dem Herzen seiner Mutter zusammen verehrt zu werden.
Dies ist ihr so wichtig, dass sie es in einem geistigen Vermächtnis ihrer Cousine, die alle übernatürlichen Erlebnisse mit ihr geteilt hat, noch einmal anempfiehlt.

Jesus und Maria - zwei Herzen - Herzen aus Fleisch und Blut - uns Menschen ganz nah. Jesus und Maria - in Einheit mit dem himmlischen Vater und dem Heiligen Geist. Jesus und Maria - eine Einheit im Herzen - eine Einheit in der Liebe - eine Einheit mit dem Willen des Vaters. Gott schenkt uns die Gnaden durch ihr unbeflecktes Herz. Der dreifaltige Gott ist vereint mit ihr durch das Herz seines Sohnes Jesus Christus und vertraut ihr den Frieden der Herzen an. Das Entstehen des Reiches Gottes auf Erden.

Wir laden dich ein, den
Herz-Mariä-Sühne-Samstag vereint mit dem Herz-Jesu-Freitag zu feiern.

Maria und Jesus sind auch für uns vereint, gegenwärtig in unsere Zeit hinein. Maria ist tief verbunden mit dem Herrn, auch in seiner eucharistischen Gegenwart. - Und damit in seiner tiefsten Liebe und Hingabe zu uns. So möchten wir an diesen 5 Herz-Jesu-Freitagen dem Herrn auch in der Anbetung begegnen - in der Verehrung seines eucharistischen Herzens - um seine heilende und barmherzige Liebe zu erfahren.

Durch die Liebe und Hingabe der Vereinten Herzen zu uns - und unser "Ja" zu ihnen - wird unsere Weihe lebendig. Unser Bund der Taufe wird erneuert, um sie mit Jesus und Maria treu und mutig zu leben. Mit Ihnen können wir in unserem Leben alles tun, damit das Reich Gottes in unseren Herzen und somit in unserer Welt begründet wird.

Das Unbefleckte Herz Mariens und das Eucharistische Herz Jesu werden in unserem Land in vollem Glanz erstrahlen und Europa und die Welt werden zum wahren Frieden finden können.

Sei auch Du mit dabei!

 "Give me five" ... in deiner Nähe

Du möchtest die fünf Herz-Jesu-Freitage mit den Herz-Mariä-Sühne-Samstagen sowie eine Weihe in einer Gemeinschaft in deiner Nähe machen? So geht's


Suche dir eine Pfarrei oder Gemeinschaft, die dir die Feier der Herz-Jesu-Freitage mit den Herz-Mariä-Sühne-Samstagen - und ggf. auch eine gemeinsame Weihe - ermöglicht. Sprich Seelsorger und Priester in deiner Umgebung an und schließt euch in einer Gebetsgemeinschaft zusammen. Auf diese Weise haben auch Andere die Möglichkeit den Bitten des Himmels zu folgen und immer mehr Herzen werden vereint - untereinander und mit Jesus und Maria.

 "Give-me-five" - 5 Herz-Mariä-Sühne-Samstage 
       August>> >>Dezember
      Juli>> >>November
     Juni>> 5 Herz-Mariä-Sühne-Samstage >>Oktober
    Mai>> >>September 
   April>> >>August  
  März>> >>Juli   
 Februar>> >>Juni    
Januar>>  Mai     
 >>    protection and hope - for your whole life    >> 

Vorträge und Vorlagen stehen dir hier zur Verfügung: Medien & Downloads 
 


 

Besteht bei dir in der Nähe die Möglichkeit der Mitfeier der Herz-Jesu-Freitage / Herz-Mariä-Sühne-Samstage?

Wenn du möchtest, trage deinen Ort zur Info für weitere Interessierte in dieses Formular ein.
Die eingetragenen Gotteshäuser werden in sodann nachfolgender Tabelle angezeigt.

GOTTESDIENSTE am Herz-Jesu-Freitag und Herz-Mariä-Sühne-Samstag

Kirche | Kloster | Kapelle | Gebetsort
Tag und Uhrzeit | Hl. Messe | Beichtgelegenheit | Rosenkranz | Eucharistische Anbetung | Weiteres
Tag und Uhrzeit | Hl. Messe | Beichtgelegenheit | Rosenkranz | Eucharistische Anbetung | Weiteres

Gebetsorte - Die Feier der Herz-Jesu-Freitage und Herz-Mariä-Sühne-Samstage in deiner Nähe

PLZ u. OrtName u. AdresseHerz-Jesu-FreitagHerz-Marien-Samstagweitere Infos
26892
Heede
Gebetsstätte Heede, Kirchstr. 7ab 15:00 h Euchar. Anbetung, 18:30 h Rosenkranz, 19:00 h Hl. Messe22:00 h Hl. Messe mit Lichterprozession anschl. Nachtanbetung - 6:30 h Laudes, sakr. Segenab 20:30 h Euchar. Anbetung, Beichtgelegenheit; www.sankt-petrus-heede.de
33142
Büren
Kapelle Fatima-Gebetszentrum, Klostergut Holthausen, Briloner Str. 809 9:00 h Rosenkranzandacht um Frieden 
36100 Petersberg
b. Fulda
Kapelle Fatima-Weltapostolat, Stettiner Str. 3 10:45 h Hl. Messe und anschl. Eucharistische Anbetung10:00 h Rosenkranzgebet und -betrachtung; Beichtgelegenheit
36103
Flieden
wechselnd in den Kirchen der Pfarrei Christkönig18:30 h Hl. Messe anschließend euchar. Anbetung

bis 6:00 h Nachtanbetung; 
abschließend Laudes u. Hl. Messe;

Sa.: 15:00 h Beichtgelegenheit in St. Goar, Flieden
36419 SpahlSt. Cyriakus, An der Kirche 718:30 h Hl. Messe anschließend euchar. Anbetung und Beichtgelegenheit

8:00 h Rosenkranz
8:30 h Hl. Messe

 
36448 Bad LiebensteinSt. Kilian, Ruhlaer Str. 1418:00 h Hl. Messe anschließend euchar. AnbetungMöglichkeit der Mitfeier am Herz-Marien-Samstag siehe in 99817 Eisenach 
48143 MünsterSt.Ludgeri-Kirche, Ludgeristr. 4019:00 h hl. Messe mit anschl. Anbetung u. euchar. Segen15:00 h Rosenkranz, Beichtgelegenheit, Hl. Messe 
49124 GeorgsmarienhütteKath. Kirche St. Johann, Klosterstr. 12a 8:30 h Euchar. Anbetung, Hl. MesseRosenkranz m. Betrachtung, Beichtgelegenheit
50667 KölnMinoritenkirche, Kolpingplatz 59:00 h Hl. Messe10:00 h Hl. Messe (Pfr. Rainer Hoverath)anschl. Euchar. Anbetung, Rosenkranz m. Betrachtung, 13:30 h Geistl. Vortrag, 14:45 h Barmh.-RK, Sakr. Segen
50667 KölnWallfahrtskirche St. Maria i.d.Kupfergasse, Schwalbengasse 18:00 h + 18:30 h Hl. Messe18:30 h Hl. Messe14:00 h Beichtgelegenheit; 18:00 h Marienandacht; 19:30-22 h Euchar. Anbetung, Rosenkranz,  Beichtgelegenheit
51069 Köln-DellbrückSt. Joseph, Dellbrücker Hauptstr. 48 21:30 h Hl. Messe (Pfr. Rainer Hoverath)ab 20:00 h Euchar. Anbetung, Rosenkranz; Beichtgelegenheit
52538 SelfkantSt. Hubertus Süsterseel
Pfarrer-Kreins-Str. 2
17:30 h oder 18:30 h Hl. Messe 
anschl. eucharist. Anbetung
von Febr. - Juni zusammen mit Two Hearts: 9:00 h Hl. Messe (Achtung! im Mai bereits um 8:00 h) 
63571 GelnhausenSt. Peter 
Obermarkt 17
08:30 h Rosenkranzgebet
09:00 h Hl. Messe
17:00 h Beichtgelegenheit
  
63589 Linsengericht-Altenhaßlau

St. Johannes, Apostel
Bachweg

15:00 h eucharistische Anbetung08:30 h Rosenkranzgebet und Beichtgelegenheit
09:00 h Hl. Messe
 
81141 München-PasingMaria-Geburt, Engelbertstr. 2118:00 h Herz-Jesu-Amt anschl. Euchar. Anbetung bis 20:45 h

7:30 h Hl. Messe
Von Mai bis Oktober Feier des Herz-Marien-Samtags mit katechetischem Vortrag und Euch. Anbetung sowie Rosenkranz und Beichtgelegenheit in der Sakristei (Ende gegen 10 Uhr)

sowie am Samstag 18:00 h Rosenkranz und Beichtgelegenheit in der Sakristei
84503 AltöttingKapellplatz

14:30 h Rosenkranz +
15:00 h Krankenmesse Einzelsegen, auf Wunsch Krankensalbung 
in Basilika St.Anna; 

19:00 h Hl. Messe Stiftskirche;

20:00 h Nightfire/Anbetungsstunde St. Magdalena

von April - Oktober:

9:30 h Pilgerweg m. priesterl. Begleitung zur Gnadenmutter, Treffpunkt Heiligenstatt (neben Kirche, Strecke ca. 6 km)

14:30 h Rosenkranz +
15:00 h hl. Messe mit Marienweihe in St. Magdalena

Priesterdonnerstag:
19:00 h hl. Messe Stiftskirche +
20:00 h Hl. Stunde um geistliche Berufungen

86650 WemdingWallfahrtsbasilika Maria Brünnlein zum Trost, Oettiner Str. 1039:00 h Hl. Messe
18:30-19:15 h Beichtgelegenheit
19:30 h Rosenkranz/Maiandacht/Kreuzweg
9:00 h Hl. Messe
anschließend betrachteter Rosenkranz zum Herz-Mariä-Sühne-Samstag gemäß Anlobungsgebet vom 04.04.2020
 
86720 NördlingenKirche St. Josef,
Kerschensteinerstraße 2
18:30 h Hl. Messe, danach kurze Anbetung in der Kirche. Anschl. Nachtanbetung in Kapelle bis 7:00 Uhr  
86720 NördlingenKirche St. Salvator,
Salvatorgässchen 2
 9:00 h Hl. Messe am Hochaltar
(davor ab 8:00 Uhr Beichtgelegenheit)
zum Priesterdonnerstag:
18:30 h Hl. Messe; anschl. kurze Anbetung um geistliche Berufe
88145 WigratzbadGebetsstätte "Maria vom Sieg", Kirchstraße 1819:30 h Hl. Messe19:30 h Hl. Messe m. anschl. SühnenachtRosenkranzgebet jeweils 45 min vorher; Beichtgelegenheit
89284 Pfaffenhofen a.d. RothGebetsstätte Marienfried "Maria, Mutter der Kirche", Marienfriedstr. 6219:30 h Hl. Messe20:00 h Hl. Messe m. anschl. Sühnenacht Rosenkranzgebet jeweils 45 min vorher; Beichtgelegenheit täglich ab 16:15 h
92521 SchwarzenfeldKloster der Passionisten, Wallfahrtskirche Heiligste Dreifaltigkeit, Miesbergallee 1618:30 h Rosenkranz, Beichtgel., 19:00 h Hl. Messe u. Nachtan-betung bis 6:30 h jeden Sa.: 19:00 h Betrachtung d. Marianischen Psalter mit Anbetung
93089 AufhausenWallfahrtskirche "Maria Schnee", Hofmark 217-18:00 h Beichtgel., 18:30 h Hl. Messe z.Ehren d.kostb.Blutes anschl. Anbetung u Euchar. Segen8:00 h Beichte, 9:00 h Morgenlob, 11:00 h Hl. Messe, 13:15 h Spielszene, 14:00 h Blut-Christi-Andacht, Beichtgel., 15:00 h Barmh.-RK, 15:30 h Glaubenszeugnisse, Katechese, Fragestundewww.oratorium-aufhausen.org
93309 Kelheim-WeltenburgKirche Benediktinerabtei Weltenburg, Asamstraße 327:00 h Konventmesse7:00 h Konventmesse; 14:00 h Beichtgel., 14:30 h Euchar. Anbetung u Rosenkanz, anschl. Hl. Messe m. sakr. Segenwww.kloster-weltenburg.de
93413 ChammünsterKirche Maria-Himmelfahrt, Chammünster 44 8:20 h Euchar. Anbetung u. Rosenkranz; 9:00 h Hl. Messe u. euchar. Segen10:00 - 17:00 Uhr Euchar. Anbetung
94032 Passau

Marianische Votivkirche (Maria Unbefleckte Empfängnis),
Hedwigstr. 2

8:45 h Hl. Messe

12:15 h Hl. Messe

8:45 h Hl. Messe

Eucharistische Anbetung:
Montag bis Freitag: ca. 9:15 - 18:00 h; Samstag: ca. 9:15 - 10:00 h

Beichtgelegenheit:
Montag bis Freitag: 9:15 h - 10:00 Uhr und 17:00 - 18:00 h; Samstag: 9:15 Uhr - 10 h

99817 EisenachSt. Elisabeth, Sophienstr. 10Möglichkeit der Mitfeier am Herz-Jesu-Freitag siehe in 36448 Bad Liebenstein

16:00 h Rosenkranzgebet
17:15 h Hl. Messe

ab 16:30 h Beichtgelegenheit

Vereinte Herzen
via Livestream @ Home


Feiere den Herz-Jesu-Freitag und den Herz-Mariä-Sühne-Samstag
aus Gebetsstätten, Wallfahrtsorten und Pfarreien über Radio, TV und Internet mit:

 

 Herz-Jesu-Freitag

Nächster Übertragungstermin: 02.02.2024
 

17:30 Uhr - über K-TV und im Livestream - Heilige Messe aus Rom mit Papst Franziskus zum Fest der Darstellung des Herrn – Basilika St. Paul vor den Mauern

19:00 Uhr - über Radio Horeb, EWTN und im Livestream - Gottesdienst um Heilung, St. Anton, Balderschwang (Bistum Augsburg) Zelebrant: Programmdirektor Pfr. Dr. Richard Kocher

20:00 Uhr - über Livestream - Eucharistische Anbetung - mit Lobpreis in St. Hubertus, Selfkant-Süsterseel (Bistum Aachen); Zelebrant: Pfarrer Roland Bohnen

ab 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr - über Radio Horeb Gebetsnacht um Frieden 
22:00 Uhr bis 0:00 Uhr - im Livestream, EWTN - Dem HERRN gebührt die Ehre zu aller Zeit! St. Hubertus, Selfkant (Bistum Aachen), Zelebrant: Pfr. Roland Bohnen

 

Links zu den Übertragungen findest du hier monatlich eingebettet:

- Der Player erscheint hier am Übertragungstag - ggf. die Freigaben im Browser bzw. auf dem Smartphone aktivieren -

Herz-Mariä-Sühnesamstag

Nächster Übertragungstermin: 03.02.2024

 

09:00 Uhr - über Radio Horeb, K-TV und im Livestream - Heilige Messe zum Herz-Mariä-Sühnesamstag aus der Wallfahrtsbasilika Maria Brünnlein in Wemding; (Bistum Eichstätt) Zelebrant: Wallfahrtsrektor Norbert Traub

09:00 Uhr - über Livestream Heilige Messe zum Herz-Mariä-Sühnesamstag mit anschließender Eucharistischer Anbetung aus St. Hubertus, Selfkant-Süsterseel (Bistum Aachen), Zelebrant: Pfarrer Roland Bohnen


Links zu den Übertragungen findest du hier monatlich eingebettet:

- Der Player erscheint hier am Übertragungstag - ggf. die Freigaben im Browser bzw. auf dem Smartphone aktivieren -


Kontakte

Du hast Fragen oder möchtest dich mit uns austauschen, dann sende uns eine E-Mail an:

twohearts@mjb.de

Auch auf Telegram findest du das Wichtigste und Neueste zu dieser Initiative.
Wir möchten diese Möglichkeit nutzen, um einfach und sicher viele Menschen erreichen zu können. In einem Telegram-Kanal bist du für andere Abonnenten nicht sichtbar, Handy-Nummern oder Kontakte können nicht unberechtigt verwendet werden. Installiere einfach Telegram (auf Handy oder PC) und klicke auf den nachfolgenden Link, um direkt zu unserem Kanal weitergeleitet zu werden:

Einladungslink zum Telegram-Kanal: t.me/twoheartsathome

 


 

Medien & Downloads

Hier kannst du unsere Flyer, Gebete, Rosenkranzbetrachtungen und Katechesen sowie unser Weihegebet mit einer Vorlage für eine Vigil und Weihe Zuhause downloaden und ausdrucken.

Klicke zum Download einfach auf die nachfolgenden Bilder:

Die Botschaft von Fatima

Für Dich und Andere - Zum Weiterleiten und @Home

Impulse zur Betrachtung des Rosenkranzes von Two Hearts 2017 und 2018 als Anleitung und zur Vertiefung:

Katechesen aus 2017 und 2018 zum Nachhören und Vertiefen

Die Initiative Two Hearts wird mitgetragen vom Fatima Weltapostolat U. L. F. in Deutschland.

Filmempfehlungen über Gottes Handeln in unserer Welt, über die Gottesmutter Maria und die Geheimnisse von Fatima:

Das größte Geschenk - Ein Film von Juan Manuel Cotelo

Footprints - Der Weg deines Lebens

Mary´s Land - Ein Film über das Wirken Mariens

Fatima - Das letzte Geheimnis - Der Film

 

Der Kino-Film "Das Brennende Herz" -  aus 2022:

Das Brennende Herz

(erhältlich auch auf DVD)

 

Und der neue Kino-Film aus 2021:

Das Wunder von Fatima - Moment der Hoffnung

(auch auf Amazon-Prime oder auf DVD und Blu-Ray erhältlich)

Die Ereignisse in Fatima

Die Mutter Gottes erscheint 3 Hirtenkindern

Am 13. Mai 1917 erscheint die Gottesmutter Maria erstmals den 3 Schafe hütenden Hirtenkindern, Jacinta (7), Francisco (9) und Lucia (10) über einer kleinen Steineiche im Dörfchen Fatima im Herzen Portugals. Sie kündigt an, sich noch weitere 5 Male jeweils am 13. des Monats zu zeigen. Am 13. Oktober, ihrem letzten Erscheinungstag, stellt sie sich als die „Liebe Frau vom Rosenkranz“ vor und nennt den Grund ihrer Sendung:

„Den Frieden in der Welt und die Bekehrung der Sünder“

Die Bitten der Gottesmutter:

  • Persönliche Umkehr und Meidung der Sünde
    Sie bittet um Umkehr zu Gott, der allein unsere Erlösung vermag sowie die Meidung jeglicher Beleidigung Gottes durch die Sünde.
  • Weihe an ihr Unbeflecktes Herz
    Unsere liebe Frau vom Rosenkranz nennt in Fatima den Wunsch Gottes, die Andacht zu ihrem Unbefleckten Herzen zu verbreiten und sich ihm zu weihen. Ihr Herz zeigt uns die völlige Hingabe an Gott entgegen aller Schwierigkeiten und Bedrängnisse. Auch wir sind eingeladen die Weihe zu leben, sodass sich unsere Hingabe an Gott entfalten und die Weihe in unserem Leben real werden kann.
  • Tägliches Rosenkranzgebet
    Bei allen Erscheinungen bittet die Gottesmutter die Kinder täglich den Rosenkranz zu beten und alle Schwierigkeiten und Leiden Gott als Opfer für die Bekehrung der Sünder und für den Frieden in der Welt darzubringen. Der Rosenkranz vermag alle Probleme zu lösen und schafft Frieden. „Betet, betet und es wird Friede sein!“

Verheißungen

Allen Menschen, die in der Absicht zur Sühne der Beleidigungen des Unbefleckten Herzens Mariens an 5 aufeinanderfolgenden Herzmariensamstagen die Heilige Kommunion und Heilige Beichte empfangen, den Rosenkranz beten und ihr während einer 15 minütigen Betrachtung der Rosenkranzgeheimnisse Gesellschaft leisten, verheißt die Gottesmutter in ihrer Sterbestunde ihren Beistand mit allen Gnaden für das Heil der Seele.

Sonnenwunder mit 70.000 Zeugen

Für den 13. Oktober 1917 kündigte die Mutter Gottes ein Zeichen an, das alle sehen werden können. Am besagten Tag versammelten sich 70.000 Menschen, darunter Gläubige, Neugierige, Ungläubige, Presse und Polizei, die trotz strömendem Regen, völlig durchnässt, Zeugen des Wunders sein sollten. Als die angekündigte Erscheinung an die Kinder zu Ende ging hört es schlagartig auf zu regnen. Die Wolken zerreißen, die Sonne wird sichtbar, silbern wie der Mond, und beginnt regenbogenfarbene Strahlenbündel zu werfen. Sie tanzt am Firmament und scheint plötzlich herunterzurasen auf die Menge von 70.000 Menschen, die vor Angst schreien. Mit einem Augenblick kehrt die Sonne an ihren Platz zurück und die versammelte Menschenmasse vernimmt mit Staunen ihre völlig trockenen Kleider.

Unmittelbar danach sehen Lucia, Jacinta und Francisco noch einmal die Jungfrau Maria, die sich zusammen mit dem Heiligen Josef, der das Jesus Kind trägt, am Himmel als Heilige Familie zeigt.

Alle, die an diesem Tag dabei waren, bestätigen dieses Sonnenwunder, das auch Kilometer entfernt von Feldarbeitern erlebt und bezeugt wurde.

13 Jahre später wurden die Geschehnisse von Fatima nach gründlicher Prüfung am 13. Mai 1930 von der katholischen Kirche offiziell anerkannt.

Two Hearts - Festival 2017 in Fatima

 

Feierliche Weihe der Jugend und der Familien am 6. August 2017 an die vereinten Herzen Jesu und Mariens in Fatima und den mit dem Weihefestival verbundenen Heiligtümern

Two Hearts - Ein Geschenk an die Muttergottes zum 100jährigen Jubiläum von Fatima

Weihefestival der Jugend und Familien am 5. und 6. August 2017 in Fatima an das Heiligste Herz Jesu und das Unbefleckte Herz Mariens

"Two Hearts" entstand 2016 durch den Gründer der YOUTH 2000, Ernest Williams. Es war sein Wunsch, in Fatima - dort hat die Jugend 2000 ihren Namen erhalten - der Mutter Gottes zum hundertjährigen Jubiläum ihres Erscheinens ein besonderes Geschenk zu machen: Möglichst viele Jugendliche und Familien sollten sich in Fatima und in der ganzen Welt den vereinten Herzen Jesu und Mariens weihen. Getragen wurde diese Initiative von der Bewegung „Two Hearts“ (übersetzt: die zwei Herzen). In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu erwähnen, dass Bereits bei den drei ersten Erscheinungen des Engels von Fatima – im Frühjahr, Sommer und Herbst 1916, die den Erscheinungen der Muttergottes im Jahr 1917 vorausgingen, war jeweils von beiden Herzen, dem Herzen Jesu und dem unbefleckten Herzen Mariens, die Rede. Und auch das inzwischen heilig gesprochene Hirtenkind von Fatima, Jacinta, bekräftigte kurz vor ihrem Tod, dass nach dem Willen Jesu sein Herz und das unbefleckte Herz seiner Mutter gemeinsam verehrt werden sollen.

Ende Mai machte sich ein Vorbereitungsteam des Arbeitskreis Two Hearts der Jugend 2000 auf den Weg nach Fatima, um die Weihe an die beiden Herzen dort vorzubereiten. Unterstützt wurde das Team von den Beauftragten des Fatima Weltapostolats im Bistum Regensburg, Diakon Walter Karger und seiner Frau Ulrike. Angetan von der Freundlichkeit und Herzlichkeit der Portugiesen durfte das Team unter Leitung von Richard Sohler, er ist Mitgründer der Jugend 2000 Deutschland, feststellen, dass sich im Heiligtum trotz der vielen Veranstaltungen im Jubeljahr alle Türen für ihr Anliegen öffneten. Von Seiten des Heiligtums wurden sämtliche Kirchen und auch die Erscheinungskapelle selbst für das Two Hearts - Festival zur Verfügung gestellt. Dazu kamen die kostenfreie Nutzung des Pastoralzentrums Paul VI. sowie eines eigenen Informationsbüros und auch die Presse- und Medienabteilung sicherte ihre Unterstützung zu. Diese Angebote wurden vor der Weihe von zahlreichen Pilgern aus aller Welt - oft auch mit ihren Familien - begeistert angenommen. Ungeklärt war lange, wie die Programminhalte auch in portugiesischer Sprache verkündet werden sollte. Der Himmel schaffte Abhilfe: Eine deutsche Pilgerin, die lange Zeit in Lissabon tätig war, übernahm kurzfristig diese Aufgabe. Die Liste der „Zufälligkeiten“ und spontanen Hilfen würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Während der gesamten Zeit fühlte sich das Vorbereitungsteam getragen und war manchmal regelrecht sprachlos. Auch die Gemeinschaften vor Ort erwiesen sich als außerordentlich hilfsbereit. Das Vorbereitungsteam wurde zudem noch kurz vor dem Weihefestival in Fatima durch den Jugendbischof der Schweiz, Weihbischof Marian Eleganti aus Chur, durch Msgr. Johann Tauer aus der Diözese Regensburg und durch Musiker der Jugend 2000 verstärkt. Die Weihe wurde mit Lobpreis und Katechesen im Pastoralzentrum zum Thema Heiligstes Herz Jesu /unbeflecktes Herz Mariä vorbereitet.

Am späten Nachmittag zelebrierte der portugiesische Bischof Antonio Dantas em. die heilige Messe in einer der größten Kirchen der Welt, der Dreifaltigkeitsbasilika von Fatima. Die Predigt hielt Weihbischof Marian. Seine Worte unterstrich er mit einem selbst vorgetragenen Lied. Dazu lieh er sich spontan eine Gitarre vom Lobpreisteam einer schottischen Pilgergruppe, die den Gottesdienst musikalisch begleitete. Eine abendliche Vigil mit eucharistischer Anbetung, zu der auch die Teilnahme am internationalen Rosenkranz und an der Lichterprozession gehörte, diente der Hinführung auf die Weihe. Um Mitternacht beteten die Jugendlichen das von Weihbischof Marian vorgebetete Weihegebet in feierlichem Rahmen mit. Dabei waren sie über Internet in Wort und Bild mit Jugendlichen in anderen Heiligtümern und Pfarreien wie Marienfried in Deutschland, Paray le Monial in Frankreich, Medjugorje in der Herzegowina, Beresniki in Russland, Hammerfest in Norwegen sowie mit Prayerfestivals in den USA verbunden, die sich am 6. August ebenfalls Jesus und Maria durch eine persönliche Weihe anvertrauten. Junge Musiker begleiteten die eucharistische Anbetung fast bis in die frühen Morgenstunden.

Am Sonntag stellte Weihbischof Eleganti in seiner Katechese, die speziell an die Jugend gerichtet war, die Frage, wie man die Weihe im Alltag leben kann. Für das tägliche Gebet empfahl der Bischof gleich in der früh das „Vater unser“ und das „Gegrüßet seist du Maria“. Die Verbindung zu Gott im Alltag verglich er mit der Arbeit am Computer. Gott hält ständig alle Hilfen für uns bereit. Wenn wir nicht auf ihn eingehen, wird er, um mit dem Bild des Computers zu sprechen, von vielen in den Ruhezustand versetzt. Er ist aber stets bereit, für uns da zu sein. Mit einem kurzen Gedanken, einem Anruf oder Stoßgebet können wir Gott wie mit einem Mausklick wieder voll in unser Leben bringen. Wenn wir Gott in all unser Tun einbeziehen, dann ist er stets online, stets will er mit uns sein. „Das eigene Herz beobachten“- das war ein weiterer Ratschlag des Bischofs an die Jugendlichen. Jeder sollte auch seine schwachen Seiten beobachten. Wenn ich z. B. dazu neige, zu lange im Internet zu surfen und auch noch gern die falschen Seiten betrachte, dann sollte ich mich diesen Versuchungen möglichst nicht mehr aussetzen. Der Bischof ging auch auf das Armbändchen ein, das jeder mit der Weihe erhalten hat. Es ist ein Symbol für unsere erneuerte Verbindung zu Gott. Es ist wichtig zu begreifen: Jesus und Maria sind für uns eine Versicherung. Wenn wir gefallen sind oder wenn wir schwach und lustlos sind, um ein Leben im Sinne Gottes zu führen, dann ist es Jesus, der uns in der Beichte wieder aufrichtet. Seine Mutter behandelt uns wie einen Schatz und will in unserem Leben wirken, zum Beispiel als "Knotenlöserin" für all unsere Probleme.

Während des festlichen, sonntäglichen Gottesdienstes am Freialtar des großen Platzes wurde das Anliegen der Weihe an die vereinten Herzen noch einmal mit allen Pilgern im Rahmen der Fürbitten vorgetragen. Danach rief das Team der Jugend 2000 Deutschland von der Erscheinungskapelle aus in portugisischer, englischer und deutscher Sprache zu einer neuen Evangelisierung mit dem Ziel des baldigen Triumphs der vereinten Herzen Jesus und Mariens in der ganzen Welt auf. Two Hearts wird nach der großen Resonanz im Heiligtum von Fatima auch im Jahr 2018 weitergeführt werden.

Two Hearts-Jugendfestival in Fatima vom 3. bis 5. August 2018

Feierliche Weihe der Jugend und der Familien am 5. August 2018 an das Herz Jesu und das unbefleckte Herz Mariens

Ein Wort zuvor: Was ist Two Hearts? Im Jahr 2017 wollten Jugendliche der Muttergottes, Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, ein besonderes Geschenk zum 100. Jahrestag ihres Erscheinens in Fatima machen. Stellvertretend wollten sie sich und alle Jugendlichen und Familien weltweit dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen. Dabei ist es aber nicht geblieben. Es wurde schnell klar, dass sie sich nicht nur dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen wollen sondern auch dem Heiligsten Herzen Jesu, also beiden Herzen („Two hearts“). Und so geschah es am 5./6. August 2017. Es stand danach außer Frage, dass diese wichtige Weihe im Jahr 2018 erneut erfolgen soll. Im Folgenden ein kleiner Pilgerbericht.

Kinderkrankenhaus Dona Estefânia (Lissabon)

Bereits am 1. August 2018 reiste das Vorbereitungsteam aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ins Heiligtum Unserer Lieben Frau nach Fatima. Ein Teil des Teams machte vom Flughafen Lissabon aus mit dem Mietwagen einen Abstecher zum Kinderkrankenhaus Dona Estefânia. Eigentlich hatten wir schon Tickets für den Reisebus nach Fatima in der Tasche, aber ganz spontan hatten wir uns am Vorabend umentschieden und einen Leihwagen gebucht. Nur so war ein Abstecher in Lissabon möglich. Es war wohl himmlische Planung, dass wir auf diese Weise das Kinderkrankenhaus aufsuchen konnten, wo die hl. Jacinta Marto, Hirtenkind von Fatima, am 20. Februar 1920 mit knapp 10 Jahren verstorben ist. Dem Seherkind Jacinta war es ein großes Bedürfnis, für die Bekehrung der Sünder zu beten und dem Unbefleckten Herzen der Gottesmutter Sühne zu leisten. Auch das Gebet für den Heiligen Vater war ihr ein Herzensanliegen. Für diese Anliegen war sie bereit, unermüdlich zu beten und auch zu leiden. Wie ihr Bruder Francisco, der bereits 1919 verstorben war, erkrankte auch Jacinta an der Spanischen Grippe. Während ihrer Krankheit hatte Jacinta mehrere Erscheinungen der Muttergottes. So kündigte die Muttergottes dem Kind an, dass es in zwei Krankenhäuser gehen werde, und dass es alleine sterben würde. Das Alleinsein im Krankenhaus, das fürchtete das Kind wohl am meisten, mehr als alle Leiden. Kurz bevor Jacinta ins Krankenhaus nach Vila Nova de Ourém eingeliefert wurde, gab sie ihrer Cousine Lucia, ebenfalls Seherkind von Fatima, einen Auftrag, sozusagen ein Vermächtnis, mit auf den Weg. Jacinta sagte zu Lucia: „Es dauert nicht mehr lange, bis ich in den Himmel gehe. Du bleibst hier, um den Menschen zu sagen, dass Gott die Andacht zum Unbefleckten Herzen Mariens in der Welt fest begründen will…Sage es allen, dass Gott uns die Gnaden durch das Unbefleckte Herz Mariens schenkt, dass die Menschen sie erbitten müssen, dass das Herz Jesus will, dass an seiner Seite auch das Herz unserer himmlischen Mutter verehrt wird. Man soll den Frieden von unserer himmlischen Mutter erbitten, da Gott ihn ihr anvertraut hat.“ Was für ein großes Vermächtnis, das auch wir uns wie Lucia zu eigen machen dürfen! Jacinta hatte wegen einer eitrigen Rippenfellentzündung eine Seitenwunde in der Brust, aus der beständig Eiter lief. Mit dieser großen offenen Seitenwunde kam Jacinta aus dem Krankenhaus noch einmal in ihr Elternhaus zurück. Am 21. Januar 1920 wurde sie schließlich nach Lissabon gebracht, wo sie zunächst in einem Waisenhaus Aufnahme fand. Ihr Zimmer hatte eine direkte Verbindung zur Hauskapelle, so dass sie beständig zum Tabernakel schauen und mit dem „verborgenen Jesus“ sprechen konnte. Am 2. Februar wurde sie ins Krankenhaus Dona Estefânia eingeliefert. Von der Muttergottes war ihr angekündigt worden, dass sie viel leiden würde. Sie solle aber keine Angst haben, denn sie werde kommen und sie in den Himmel holen. Tag und Stunde ihres Todes waren dem Kind Jacinta von der Muttergottes in Lissabon offenbart worden. Weil sie sehr schwach war, wurde sie ohne Narkose operiert, nur mit örtlicher Betäubung. Die letzten Tage musste sie ohne den verborgenen Jesus verbringen. Sie bat den Priester kurz vor ihrem Sterben um die Eucharistie. Er vertröstete sie auf den nächsten Tag, weil es seiner Meinung noch nicht so weit war. So musste Jacinta auch ohne den Trost der hl. Eucharistie sterben. Die Postulatorin des Heiligsprechungsprozesses von Francisco und Jacinta, Sr. Angela Coelho, sagte im Juni 2018 anlässlich des Welt-Fatima-Kongresses in Fatima, dass es damals vollkommen unüblich war, dass jemand alleine gestorben ist. Die Menschen starben immer im Kreise ihrer Familie. Sie meinte, dass das einsame Sterben der kleinen Jacinta, möglicherweise ein Vorausbild war für die Einsamkeit des Sterbens in der heutigen Zeit, wo so viele alleine in Heimen und Krankenhäusern sterben müssen. Der Parkplatz des Kinderkrankenhauses Dona Estefânia war an diesem 1. August 2018 restlos überfüllt. Man konnte nur halten und schnell mal rausspringen. Aber wo sollten wir halten? Wo ist die Kapelle, die an die Hirtenkinder, an die Botschaft von Fatima und insbesondere an den Sterbeort der hl. Jacinta erinnert? Der Himmel hat es so gefügt, dass wir direkt vor dem richtigen Eingang anhielten und die Kapelle gleich im Erdgeschoss vorfanden. Wir baten Jesus auf die Fürsprache seiner Mutter und der Hirtenkinder von Fatima für unser Two Hearts-Festival, für alle Kinder, große und kleine, kranke und gesunde.

„Zeitzeugin“

So ging die Fahrt weiter nach Fatima, wo sich das Vorbereitungsteam am nächsten Tag an die Arbeit machte. Wegen der Hitze begannen wir am Vormittag mit einem Gang durch das Heiligtum. Ana Reis vom Fatima-Weltapostolat gab uns eine kurze Einführung. Ana Reis‘ Großvater brachte auf einem Ochsenkarren Steine für den Bau der Rosenkranzbasilika herbei. Ana Reis‘ Großmutter war eine Cousine von Jacinta. Die Familien der Hirtenkinder wohnten in Aljustrel, einem kleinen Dorf in der Nähe von Fatima. Sie waren arm. Sie lebten wie alle Familien von dem, was der Boden her gab. Es war üblich, dass die Kleidung der älteren Kinder von den jüngeren aufgetragen wurde. Anas Großmutter war erst zwei Jahre alt, als Jacinta starb. Sie hatte also keine Erinnerung an ihre Cousine. Aber als sie Erstkommunion hatte, da durfte sie eine Bluse von Jacinta tragen. Man sagte ihr: „Du trägst die Bluse von Jacinta, nun musst du aber auch so gut werden wie Jacinta.“ Und das versuchte Anas Großmutter in ihrem ganzen Leben umzusetzen und auch ihren Kindern und Enkelkindern und allen, die in ihr Haus kamen, zu vermitteln. Täglich betete sie den Rosenkranz und lud dazu auch alle ein, die gerade da waren, Familienangehörige oder Besucher. Da wir uns mit Ana Reis im Heiligtum nahe der „Berliner Mauer“ getroffen hatten, kam natürlich auch die Frage auf, warum hier in Fatima ein Stück der Berliner Mauer steht. Die Muttergottes hat bei ihrer Erscheinung am 13. Juli 1917 darum gebeten, dass der Papst in Einheit mit den Bischöfen Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens weiht, damit es seine Irrlehren nicht weiter verbreitet. Diese Weihe wurde erst von Papst Johannes Paul II. am 25. März 1984 gültig vollzogen. Wenig später brach der Kommunismus zusammen und im Jahr 1989 fiel die Mauer von Berlin. Erinnert sei in diesem Zusammenhang auch an die Worte von Sr. Lucia in einem Brief an den Gründer des Boten von Fatima, Prof. Ludwig Fischer. Sie schreibt am 19. März 1940: „Ich höre nicht auf, für ihr deutsches Vaterland zu beten. Es wird noch zurückkehren zur Herde Christi. Es wird lang, sehr lang gehen. Aber es wird zurückkehren. Und dann werden die beiden Heiligsten Herzen Jesu und Mariens dort in vollem Glanze herrschen.“ Welch ein beglückendes Wort für unser Land! Gerade heute. Und wiederum ist von beiden Herzen die Rede. Unser Vorbereitungsteam ist durch den kurzen Aufenthalt am Rande des Heiligtums mit den einführenden Worten von Ana Reis mitten drin im Geschehen von Fatima. Ja, mitten drin. Denn wir haben es nicht mit einer Botschaft zu tun, die alt und überholt ist. Nein, die Botschaft von Fatima ist brandaktuell. Und deswegen möchte die Muttergottes die Botschaft auch den Menschen von heute, speziell den Jugendlichen, ganz neu offenbaren. Auch durch Two Hearts. Wie sagte Papst Benedikt XVI. am 13. Mai 2010 doch so schön? „Wer glaubt, dass die prophetische Mission Fatimas beendet sei, der irrt sich.“

Eröffnung des Two Hearts-Festivals

Nach der Zeit der Vorbereitung konnte das Festival am Freitag, 3. August 2018 beginnen. Unser Team bekam vom Heiligtum ein Büro oberhalb der Opferkerzenstelle zur Verfügung gestellt. Dort konnten wir viele Pilger, insbesondere Familien mit Kindern, begrüßen und ihnen unser Einladungsprogramm mitgeben. Eröffnet wurde das Festival abends mit einer hl. Messe in der Rosenkranzbasilika durch Bischof em. Elmar Fischer aus Feldkirch (Österreich). Konzelebranten waren Bischof Marian Eleganti (Schweiz)und Pfr. Luis (Fatima-Weltapostolat Schweiz); Diakon war Walter Karger (Deutschland, Fatima-Weltapostolat Diözese Regensburg). Anschließend schlossen wir uns dem offiziellen Programm des Heiligtums, Rosenkranz und Lichterprozession, an.

Weg der Kinder

Während noch in der Vorwoche die Menschen bei 10°C froren, lagen die Temperaturen während unseres Festivals zwischen 35° und 41 °C. Deswegen wählten wir den Samstagmorgen für unseren „Weg der Kinder“. Es ist der Weg, den die Kinder mit ihren Schafen von ihrem Dorf Aljustrel bis zur Cova da Iria gegangen sind. Wir versuchten, uns ein wenig in die Zeit vor über 100 Jahren zurückzuversetzen: Keine gepflasterten Wege, Gestrüpp, Gras, Sträucher mit Beeren, Wurzeln, Disteln. Im Sommer sengende Hitze wie an diesem Tag. Kaum Schatten. Wie hat ihr Alltag ausgesehen? Sie sind früh aufgestanden, haben ihre kleinen Schafherden zusammengetrieben und sind mit ihnen auf die verschiedenen Weideplätze gegangen, die ihren Familien gehörten. Sie waren den ganzen Tag unterwegs mit Brotzeit und Wasser. Ihre Eltern wünschten, dass sie den Rosenkranz beten. Die Kinder wollten ihren Eltern gerne gehorchen, aber andererseits: Sie konnten es kaum erwarten mit einander zu spielen. Also beteten sie einen Schnell-Rosenkranz. Sie sagten nur die zwei Worte „Vater unser“ und dann 10x „Ave Maria, ave Maria“, und schon war der Rosenkranz fertig. Endlich ging es ans Spielen. Sehr gerne spielten sie mit Steinen. Francisco spielte gerne Flöte und die Mädchen sangen oder tanzten. Manchmal bauten sie auch kleine Hütten zum Schutz vor der Hitze. Von den Kindern hören wir, dass sie ganz unterschiedliche Charaktere waren. Lucia beschreibt sich als temperamentvoll; alle Kinder wollten mit ihr spielen. Auch ihre Cousine Jacinta und ihr Cousin Francisco. Francisco war gutmütig und ruhig, eher phlegmatisch. Jacinta dagegen war eigenwillig und leicht eingeschnappt, wenn es nicht nach ihrem Kopf ging. Die Kinder waren also keineswegs als heilige Kinder geboren. Sie waren einfach ganz normale Kinder. Kinder, die gerne spielten. Was machten die Kinder eigentlich, als der Engel ihnen im Frühjahr 1916 zum ersten Mal erschien? Sie spielten. Und was machten sie, als die Muttergottes ihnen am 13. Mai 1917 zum ersten Mal erschien? Sie spielten. Die Kirche hat uns diese beiden heiligen Kinder geschenkt. Es sind die ersten heiligen Kinder, die nicht als Märtyrer gestorben sind. Was wollen uns die heiligen Kinder lehren? Sie wollen uns den Weg der geistigen Kindschaft lehren und uns so den Weg in den Himmel weisen. „Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen“, sagt Jesus. Die Kinder lehren uns „spielen“. Sie lehren uns, unsere täglichen Pflichten zu erfüllen, aber sie lehren uns auch, einfach nur zu „spielen“, ganz Kind zu sein, ganz auf Vater und Mutter zu vertrauen. An ihrer Hand durch’s Leben zu gehen. Der Weg der Kinder führt auch zur Loca do Cabeço, wo der Engel den Kindern im Frühjahr und im Herbst 1916 erschienen ist. Beide Male lehrte der Engel die Kinder ein Gebet. Diese Gebete führen mitten hinein in die Anbetung Gottes. Die Gebete lehren die Kinder, und auch uns, Gott in die Mitte unseres Lebens zu stellen. Das haben die Kinder getan, und sie haben auch in Stellvertretung für andere um deren Bekehrung gebetet. Am Erscheinungsort beteten wir gemeinsam die Gebete des Engels und verharrten dann einige Zeit in Stille. Der Rückweg führte uns zunächst zu einem Ort, der „Valinhos“ genannt wird. „Valinhos“ heißt „kleines Tal“. Hierher haben die Kinder die Herden an Sonn- und Feiertagen geführt, weil der Ort nahe an Aljustrel liegt. Sobald sich die Schafe satt gefressen hatten, trieben die Kinder sie zurück nach Hause in den Stall. Dann gingen die Kinder mit ihren Familien nach Fatima in die Pfarrkirche zur Sonntagsmesse. Am Ort Valinhos ist die Muttergottes den Kindern am 19. August 1917, einem Sonntag, erschienen. Das war außerplanmäßig. Normalerweise wäre sie den Kindern am 13. August in der Cova da Iria erschienen, aber an diesem Tag waren die Kinder im Gefängnis eingesperrt. Die kleine Jacinta weinte im Gefängnis, weil sie ganz allein war ohne ihre Mama. Ihr Bruder Francisco hatte dagegen eine ganz andere Sorge: Wie schlimm wäre es, wenn sie die Muttergottes nicht mehr sehen dürften. Jacinta weinte im Gefängnis: Lucia und Francisco standen ihr bei und ermutigten sie, diesen Schmerz aufzuopfern für die Bekehrung der Sünden und zur Wiedergutmachung für die Verletzungen, die dem Unbefleckten Herzen Mariens zugefügt werden. Die beiden Kinder haben der kleinen Jacinta also auf dem Weg der Heiligkeit geholfen, wie es die Postulatorin vor kurzem sagte. So sollen auch wir einander auf dem Weg der Heiligkeit helfen. All dies lernen wir auf dem „Weg der Kinder“, der ein spiritueller Weg ist – für große und kleine Kinder. Von den Valinhos zweigt der Weg ab nach Aljustrel, wo wir die Häuser der Seherkinder anschauten. Im Haus von Jacinta und Francisco sahen wir das Zimmer, wo sie geboren wurden und auch das Sterbezimmer von Francisco. Hinter Lucias Haus waren wir sogleich am Schafstall, wo auch heute noch einige Schafe gehalten werden. Weiter hinten im Garten ist der Brunnen, an dem die Kinder im Sommer 1916 spielten, als der Engel sie das zweite Mal aufsuchte. Der Engel forderte die Kinder auf, zu beten, und zwar viel zu beten. „Die Heiligsten Herzen Jesu und Mariä haben mit euch Pläne der Barmherzigkeit vor…“

Weihe

Nach der Mittagspause ging es im Kongresszentrum Paul VI. weiter mit einer Katechese von Weihbischof Marian Eleganti (Schweiz). Er zelebrierte auch die hl. Messe am späten Nachmittag und leitete die Vigil und die Nachtanbetung. Wiederum schlossen wir uns dem offiziellen Programm des Heiligtums an. Zu mitternächtlicher Stunde weihten sich die Teilnehmer den beiden Herzen Jesu und Mariens. Den Sonntag begannen wir mit Laudes und einer Katechese zum Thema „Evangelisierung“, ebenfalls von Weihbischof Marian. Bei der Evangelisierung ist es so: Nicht drängen, keinen Druck ausüben. Gott selber bereitet alles vor. Wenn die Zeit reif ist, dann wird alles wie von selbst gehen. „Dann geht alles rein wie Butter“. Mit allen Gläubigen feierten wir die Sonntagsmesse am großen Platz des Heiligtums. Wie schon an den Vortagen konnten wir uns beim Vorbeten des Rosenkranzes an der Erscheinungskapelle beteiligen. Voll Freude fuhren wir in unsere Länder zurück. Bereit für das nächste Treffen bei Unserer Lieben Frau in Fatima.

Im Jahr 2022 ...

 das Leben neu auf Gott ausrichten. 

Ein Jugendfestival in Fatima und anderen Orten wurde aufgrund der sich verändernden Situation ab 2020 mit der Corona-Pandemie zeitweise nicht mehr möglich. Jedoch haben sich in 2020 weltweit 24 Länder mit Fatima verbunden den Vereinten Herzen Jesu und Mariens geweiht. Two Hearts durfte wachsen in den Familien, Gemeinschaften und Pfarreien und dort, wo Gott jeden Einzelnen hingestellt hat, Wurzeln schlagen. 

Ein Rückblick - oder auch ein Ausblick - auf einen Weg - unabhängig von Zeit und Ort – für einen ganz persönlichen Weg mit Gott – mit den beiden vereinten Herzen Jesu und Mariens – für dich, deine Familie, dein Umfeld und Gemeinschaften sowie Pfarreien - so wie es Deine Lebenssituation und Dein Lebensstand dir ermöglichen …

Ein gemeinsamer Weg – und was uns bewegt - Two Hearts @ Home in drei Minuten

"Two Hearts on Air"
via Radio Horeb & Livestream


An den  5 Herz-Jesu-Freitagen konnten wir über Radio Horeb und hier im Livestream jeweils um 18:30 Uhr die Heilige Messe mitfeiern. Sie fand regulär mit Heilungsgebeten und eucharistischer Anbetung an folgenden Terminen statt:

4. Febr. |4. März | 1. April | 6. Mai | 3. Juni 2022

An den 5 Herz-Mariä-Sühne-Samstagen wurde über Radio Horeb und hier im Livestream jeweils vormittags um 9:00 Uhr die Hl. Messe aus folgenden Gebetsorten übertragen:

5. Februar aus Süsterseel/Selfkant - Pfarrei St. Hubertus (Bistum Aachen)
im Rahmen des "Leben im Geist Seminars" --> zum Nachhören auf Radio Horeb ---> zum Nachschauen über YouTube Kirche-Selfkant
Für die Menschen in der Kirche-Selfkant geht der Weg mit Maria weiter. Wir danken Pfr. Roland Bohnen für die Verbundenheit. Weitere interessante Beiträge der Pfarrei zu diesem Thema finden sich hier

5. März aus Wemding- „Maria Brünnlein“ (Bistum Eichstätt) 

Die Übertragung der Hl. Messe um 9:00 Uhr erfolgte sowohl über Radio Horeb als auch über K-TV. 
Weitere Sendung über Radio Horeb an diesem Tag zum Thema um 14:00 Uhr in der Sendung "Spiritualität" mit dem Thema "Marianische Spiritualität: Der Herz-Mariä-Samstag in der Botschaft von Fatima". Ref.: Wallfahrtsrektor Norbert Traub (Maria Brünnlein)
Wir danken Rektor Norbert Traub und den vielen Mitbetern für die feierlichen Tage. In "Maria Brünnlein" werden die Herz-Mariä-Sühne-Samstage nach einem Verlöbnis am 04.04.2020 fortlaufend begangen. 
Ab 16:00 Uhr weitere Station der Fatima-Pilgermadonna in Wigratzbad (Bistum Augsburg). Wie jeden Monat beging die Gebetsstätte die Hl. Messe zum Herz-Mariä-Sühne-Samstag um 19:30 Uhr mit anschl. Sühnenacht, welche bis 21:30 Uhr über K-TV übertragen wird. Zahllose Pilger aus nah und fern kamen zur Gebetsstätte. Wir danken Rektor P. Florian M. Kerschbaumer, Opus JSS und den Schwestern der Familie Mariens für die Begleitung der Initiative an allen Herz-Mariä-Sühne-Samstagen über K-TV. 

2. April aus München-Pasing - Passionistenkloster "St. Gabriel" (Erzbistum München-Freising)

Die Fatima-Pilgermadonna wurde am Freitag, dem 01.04.2022 in der Kirche Kirche Mariä Geburt,  Am Klostergarten 9, 81241 München-Pasing um 17:45 Uhr feierlich begrüßt. Mit einer Hl. Messe um 18:00 Uhr und anschließender Eucharistischer Anbetung bis ca. 20:45 Uhr konnte der Herz-Jesu-Freitag vor Ort begangen werden. 

Die Hl. Messe mit Pater Klaus Holzer, CP am Herz-Mariä-Sühne-Samstag, dem 02.04.2022 fand um 9:00 Uhr statt. Sie wurde von Radio Horeb übertragen. Der Livestream oder die Übertragung via Fernsehen war aus München leider nicht möglich. 

Pater Klaus Holzer, CP verkündete an diesem Wochenende, dass nun auch in der Kirche "Mariä Geburt" in München-Pasing die Herz-Mariä-Sühne-Samstage als fester Bestandteil gefeiert und fortgeführt werden. Wir danken ihm für die herzliche Aufnahme und die gesegneten Tage in der Gemeinschaft des Klosters.

Der weitere Weg führte nach Marienfried zur Gebetsstätte "Maria, Mutter der Kirche", Marienfriedstraße 62, 89284 Pfaffenhofen an der Roth. Die Pilgermadonna wurde dort um 16:00 Uhr mit ihrem Einzug in die Marienfriedkirche und einer kurzen Andacht begrüßt. Die feierliche Sühnenacht um 20:00 Uhr fand mit Weihbischof Florian Wörner, Augsburg und statt.  Am Sonntag, dem 03.04.2022 wurde die Fatima-Pilgermadonna mit einer Marienandacht um 14:30 Uhr auf ihren weiteren Weg nach Fulda verabschiedet

7. Mai aus Petersberg bei Fulda - Kapelle des Fatima Weltapostalts U. L. F. in  Deutschland e. V.  (Bistum Fulda)

Die Fatima-Pilgermadonna ist seit 04.04.2022 durch Pfarreien und Gemeinschaften der Bistümer Fulda und Erfurt pilgernd unterwegs. Am Abend des 06.05.2022 kehrte sie zur Kapelle des Hauptsitzes des Fatima Weltapostalts U. L. F. in  Deutschland e. V. zurück und begleitete damit auch wieder unseren weiteren Weg. 

Zum Herz-Jesu-Freitag am 06.05.2022 haben wir uns mit dir @Home in diesem Monat über Radio Horeb in St. Huberts, Selfkant verbunden. Vor Ort in der Kapelle des Fatima-Weltapostolats in Petersberg bei Fulda waren wir über den Livestream aus Selfkant mit dabei. Radio Horeb übertrug ab 18:30 Uhr den Heilungsgottesdienst mit Eucharistischer Anbetung. Das Livestream-Video findest du hier.

Am Herz-Mariä-Sühne-Samstag, dem 07.05.2022 waren wir ab 8:00 Uhr den Rosenkranz betrachtend verbunden und mit Pfr. Winfried Bittner (Bistum Fulda) feierten wir um 9:00 Uhr die Hl. Messe den 4. Monat in Folge. Die Übertragung erfolgte über Radio Horeb. Ein Video dazu ist im Youtube-Kanal "Fatima-bewegt" eingestellt. Die Predigt von Pfr. Winfried Bittner ist über Podcasts von Radio Horeb hier abrufbar.

4. Juni aus Koblenz-Pfaffendorf- Kloster Bethlehem  (Bistum Trier)

Die Fatima-Pilgermadonna ist am Freitag zur Vesper um 17:30 Uhr bei den Klarissen-Kapuzinerinnen von der Ewigen Anbetung im Kloster Bethlehem in Koblenz-Pfaffendorf eingetroffen und wurde von den Gläubigen schon erwartet. Die Vesper wurde über Radio Horeb aus dem Kloster übertragen, so waren wir in dieser Stunde mit den Hörern im Gebet verbunden.  

Zum Herz-Jesu-Freitag am 03.06.2022 bestand die Möglichkeit sich @Home in diesem Monat über Radio Horeb mit der Geistlichen Familie vom Heiligen Blut, Aufhausen (Bistum Regensburg) zu verbinden. Radio Horeb übertrug ab 18:30 Uhr den Gottesdienst mit anschl. Eucharistischer Anbetung und Gebeten um Heilung und Rosenkranz. Das Livestream-Video findest du hier.
Im Kloster Bethlehem fand um 20:00 Uhr eine Hl. Messe mit anschließender Sühnenacht in der Klosterkirche "Hl. Herz Jesu" statt. Es waren zahlreiche Menschen gekommen, so dass die Kirche gut gefüllt war.

Am Herz-Mariä-Sühne-Samstag, dem 04.06.2022 feierten wir mit den Klarissen-Kapuzinerinnen um 9:00 Uhr die Hl. Messe. Die Übertragung erfolgte wieder mit freundlicher Unterstützung von Radio Horeb. Eine Übertragung im Livestream aus dem Kloster Bethlehem war leider nicht möglich. Der wundervolle Gesang der Schwestern verzauberte die Menschen von nah und fern. Viele Rückmeldungen erreichten uns, die ihre Freude über den feierlichen Gottesdienst ausdrückten. Auch die Predigt von Diakon Walter Karger fand großen Anklang. Fasste sie doch die Botschaft von Fatima und den Zusammenhang mit TwoHearts in der Verehrung der vereinten Herzen Jesu und Mariens sehr gelungen zusammen. Die Predigt kann hier im Video, welches während der Hl. Messe aufgezeichnet wurde, nachgesehen werden. Einen Bericht zur 4. Station findest du auch auf der Homepage des Fatima Weltapostolats U.L.F. Deutschland e. V.

An diesen Orten war die Fatima-Nationalmadonna anwesend, die seit 55 Jahren durch Deutschland pilgert. Sie wurde am 13. Mai 1967 von Papst Paul VI. eigens für Deutschland geweiht. 

    Die aufgezeichneten Livestreams auf dem Weg mit Two Hearts @ Home in Begleitung der Fatima Pilgermadonna für dich zum Nachschauen:

    Freitag, dem 04.02.2022, Hl. Messe zum Herz-Jesu-Freitag im Rahmen des Heilig-Geist-Seminars aus St. Hubertus, Selfkant (Bistum Aachen), Zelebrant: Probst Thomas Wieners
    Samstag, dem 05.02.2022, Herz-Mariä-Sühne Messe im Rahmen des Heilig-Geist-Seminars aus St. Hubertus, Selfkant, Zelebrant: Probst Thomas Wieners

    Freitag, dem 04.03.2022, Hl. Messe zum Herz-Jesu-Freitag, anschließend Eucharistische Anbetung mit Gebeten um Heilung, St. Anton, Balderschwang (Bistum Augsburg), Zelebrant: Programmdirektor Pfr. Dr. Richard Kocher, Konzel.: Pfr. i.R. August Bechter
    Samstag, dem 05.03.2022, Herz-Mariä-Sühne-Messe aus der Wallfahrtsbasilika "Maria Brünnlein" Wemding (Bistum Eichstätt), Zelebrant: Wallfahrtsrektor Norbert Traub

    Freitag, dem 01.04.2022, Hl. Messe zum Herz-Jesu-Freitag, anschließend Eucharistische Anbetung mit Gebeten um Heilung, St. Anton, Balderschwang (Bistum Augsburg), Zelebrant: Programmdirektor Pfr. Dr. Richard Kocher, Konzel.: Pfr. i.R. August Bechter
    Samstag, dem 02.04.2022, Herz-Mariä-Sühne-Messe aus der Kirche "Maria Geburt" in München-Pasing, Passionistenkloster "St. Gabriel" (Erzbistum München und Freising), Zelebrant: Klaus Holzer CP (Passionist) - kein Livestream-Video vorhanden - Podcast zur Predigt

    Freitag, dem 06.05.2022, Hl. Messe zum Herz-Jesu-Freitag, Gottesdienst um Heilung aus St. Hubertus, Selfkant (Bistum Aachen), Zelebrant: Pfr. Roland Bohnen
    Samstag, dem 07.05.2022, Herz-Mariä-Sühne-Messe aus der Kapelle des Fatima-Weltapostolats Deutschland e. V. in Petersberg b. Fulda (Bistum Fulda), Zelebrant: Pfr. Winfried Bittner

    Freitag, dem 03.06.2022, Hl Messe zum Herz-Jesu-Freitag mit anschließenden Gebeten um Heilung und Rosenkranz von der Geistlichen Familie vom Heiligen Blut in Aufhausen (Bistum Regensburg)
    Samstag, dem 04.06.2022, Herz-Mariä-Sühne-Messe aus der Klosterkirche "Hl. Herz-Jesu" aus dem Kloster Bethlehem in Koblenz-Pfaffendorf (Bistum Trier), Zelebrant: Pfr. Heinrich Ant, Predigt: Diakon Walter Karger (2. Vors. d. Fatima-Weltapostolats U.L.F. Deutschland e. V.)

    Two Hearts @ Home 2022

    Follow us - at home - in your family! Give me five - for Two Hearts.

     

    Folge dem Ruf des Himmels, da wo Gott dich hingestellt hat, mit deiner Familie, Gemeinschaft oder mit der Pfarrei!
    Lass dich in die Gnadenfülle der vereinten Herzen Jesu und Mariens mit hineinnehmen, indem wir die Bitten Mariens annehmen - stellvertretend für alle Menschen. Und verändere so 2022 dein Leben, dein Zuhause, unsere Welt mit der Feier der 5 Herz-Marä-Sühne-Samstage in Verbindung der vorausgehenden Herz-Jesu-Freitage.

    Gehen wir in der Liebe und Kraft des Dreifaltigen Gottes und unter dem Schutz der vereinten Herzen Jesu und Mariens in eine neue Zeit.

    Komm und sieh, wie mit der Hilfe des Himmels und durch
    DEIN JA
    eine neue Zivilisation der Liebe und des Friedens Wirklichkeit werden kann!

    In zentralen Heiligtümern und @Home - vernetzt über Radio Horeb, Internet und TV mit dir Zuhause - verbunden im Gebet.

    "Ich schenke Euch ein neues Herz" (Ez. 36,26)

    Ein Weg mit Jesus und Maria:

     

    Two Hearts @ Home -  Livestreams

     

    Den jeweiligen Livestream vom 24. und 25. Juni 2022 findest du nachfolgend eingebettet.

    - Der Player erscheint hier am Übertragungstag - ggf. die Freigaben im Browser bzw. auf dem Smartphone aktivieren -

    Alle Übertragungen in Kooperation mit Radio Horeb

    über Radio, sowie teilweise auch über die Homepage und den YouTube-Kanal

    Übertragung von Livestreams durch Radio Horeb
    Radio Horeb Programmvorschau | Zur Homepage von Radio Horeb | Wie kann ich Radio Horeb empfangen?

    Two Hearts - Zwei Herzen - Eine Weihe:

    Übertragungen zum Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu am 24. Juni 2022

    Heilige Messe um 18:30 Uhr zum Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu , Übertragung St. Anton, Balderschwang,
    Zelebrant: Pfr. Dr. Richard Kocher, Programmdirektor von radio horeb

    hier der Link zur Predigt von Pfr. Dr. Richard Kocher anlässlich des Hochfestes als Podcast

     

    Vigilfeier um 20:30 Uhr zum Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu , Übertragung von Two Hearts aus der Gebetsstätte Marienfried, Pfaffenhofen an der Roth,
    Zelebrant: Rektor Georg Alois Oblinger, Musikalische Gestaltung durch die Jugend 2000

    Übertragungen zum Gedenktag des Unbefleckten Herzens Mariens am 25. Juni 2022

    Hl. Messe um 15:00 Uhr zum Gedenktag des Unbefleckten Herzens Mariens von Two Hearts aus der Gebetsstätte Marienfried, Pfaffenhofen an der Roth,
    Zelebrant: Rektor Georg Alois Oblinger

    Weiheandacht um 17:00 Uhr von Two Hearts aus der Gebetsstätte Marienfried, Pfaffenhofen an der Roth,
    Zelebrant: Pater Johannes Maria Ziegler, SJM (Kongregation d. Diener Jesu und Mariens),

    Musikalische Gestaltung durch die Lobpreisband "Psalm 151" aus Marienfried